Träumen ist gut für euch!

„Wenn Schlaf Waffenstillstand ist, wie es manchmal gesagt wird -
eine reine Zeit für den Geist, um sich auszuruhen und zu heilen.
Warum, wenn sie dich plötzlich aufwecken, fühlst du, 
dass sie alles gestohlen haben, was du hattest?”
Jorge Louis Borges

Hallo Freunde! Habt ihr gut geschlafen? Wovon habt ihr heute Nacht geträumt? Und sagt nicht "nichts”! Ja, denn die richtige Antwort ist eher, dass ihr euch nicht daran erinnert - denn jeder träumt und das nicht zu wenig!
Der Schlaf ist nicht immer gleich. Wenn wir einschlafen, gehen wir von der Phase des Einschlafens, in der man ein wenig wach und ein wenig in der Welt der Träume ist, über in die Phase des leichten Schlafes, in der man schläft, aber den geringsten Lärm noch wahrnimmt. Dann treten wir in die Phase des Tiefschlafes und des sogenannten "effektiven Tiefschlafes" ein. Zwischen diesen letzten beiden Schlafphasen treten wir in die sogenannte "REM-Phase" ein, die sich durch schnelle Augenbewegungen (Rapid Eye Movement) auszeichnet. Hast du jemals jemanden tief schlafen sehen, aber seine Augen bewegten sich, auch wenn sie geschlossen waren? Das geschieht, weil das Gehirn "aktiv" ist, auch wenn der Körper unbeweglich bleibt. Dies ist auch die Phase, in der es am schwierigsten ist, geweckt zu werden, weil wir in die Welt der Träume eingetreten sind.

Lange Zeit wurde angenommen, dass Träume nur in dieser Phase einzigartig sind, auch wenn mehrere Studien bestätigt haben, dass wir in Wirklichkeit auch in den anderen Phasen träumen, wenn auch in geringerem Maße. Auch im Halbschlaf kann man träumen! Schlaft ihr jemals ein, wenn ihr an etwas denkt und der Gedankenfluss wird zu einem Traum?

Wenn der Schlaf für unseren Körper in jeder Phase seines Zyklus von grundlegender Bedeutung ist, sind Träume das Sahnehäubchen dieses wohltuenden und natürlichen Prozesses. Die Nicht-REM-Phase ist eine Phase, in der unser Gedächtnis regeneriert wird, aber während der REM-Phase werden die während des Tages gewonnenen Erinnerungen und Informationen arrangiert und organisiert: daraus entstehen die Träume! Und die, die wir während der REM-Phase haben, sind normalerweise die, an die wie wir uns am besten erinnern. Heute wissen wir sehr viel über sie: es gibt Experten in der Schlafmedizin, Interpretationshandbücher, für die Bilder von denen wir träumen und deren verschiedene Bedeutungen.

Wisst ihr, was mich an Träumen fasziniert? Die Tatsache, dass, auch wenn jeder Traum einzigartig ist, einige Erfahrungen, die wir im Schlaf machen, universell und unabhängig von der Kultur, in der wir aufgewachsen sind, sind. Unglaublich, nicht wahr? Habt ihr zum Beispiel jemals davon geträumt, zu fallen? Oder sich einer Prüfung stellen zu müssen? Oder verfolgt zu werden? Diese Träume sind überall gleich! Stellt euch vor wie es für die ersten Menschen und für die ersten Ameisen, die so wenig über ihren Körper und Geist wussten, gewesen sein muss, als sie träumten und sich an ihre Träume erinnerten. Welche Bedeutung könnte diesem Phänomen beigemessen werden? Tatsächlich sprechen wir schon seit der Geburt der Zivilisation über Träume.
Sogar noch früher! Mein Freund Dirk Denker erzählte mir, dass nach Ansicht einiger Gelehrter viele der Höhlenmalereien Träume erzählen. Natürlich waren es Träume, die viel mit der Lebensweise unserer Vorfahren zu tun hatten!

Auch heute noch werden Träume unter diesem Gesichtspunkt betrachtet: sie sind die Verbindung zwischen dem, was wir gesehen haben, was unser Geist rational aufgenommen hat und unseren Emotionen. Träume geben uns "Gleichgewicht" zwischen all diesen Kräften - deshalb ist Träumen gut!
Das Träumen geht glücklicherweise über unser Gedächtnis hinaus, denn es ist üblich, sich nicht an Träume zu erinnern: 90 % werden 5 Minuten nach dem Aufwachen vergessen!
Aber selbst wenn wir keine Erinnerung daran haben, hilft Träumen, Angst und Stress zu bekämpfen, es ist eine Waffe zur Verteidigung unserer Gelassenheit - denn indem wir den Zugang zu Emotionen freimachen, lassen wir sie frei fließen und wir fühlen uns besser! Auch, wenn es Alpträume sind. Wusstet ihr, dass Träumer einen eigenen Feiertag haben? Es ist der Welttag der Träume, der auf den 25. September fällt. Ein perfekter Tag zum Reisen, Lachen, Gehen, Laufen, Spielen… mit geschlossenen Augen!
Also, Freunde, macht euch schöne Träume!